HG 85 Köthen gegen NHVC Delitzsch (31 : 25)

HG 85 Köthen hat seine Heimstärke mit einer Bravourleistung bewiesen

von drh

Gastgeber holt zwei eminent wichtige Zähler und klettert auf Rang 3

Die kollektiven Jubelszenen nach den aufopferungsvollen 60 Minuten im Spiel der HG 85 Köthen gegen den NHVC Delitzsch hatten ihren berechtigten Grund. Die Zuschauer sahen, dass beim Gastgeber die Lust am Gewinnen stärker als die Angst zu verlieren war. Mit einer kämpferisch großartigen Energieleistung und einem intakten Offensiv- und Defensivmotor landete die HG 85 Köthen ihren zweiten Heimsieg (31:25 /13:12) der neuen Saison und wies dabei ihre Heimstärke überzeugend nach. Allerdings hatten die Gastgeber erheblichen Widerstand des Gastes bis zur 54. Minute zu brechen.

Der NHVC war der erwartet schwere Gegner, der mit seiner robusten Abwehr im Rahmen der Legalität blieb. Mit ihrer klar strukturierten Leistung hatten die Unparteiischen Ray Hanschke und Ralph Tacke (HSV Weinböhla) großen Anteil an einer fairen Partie, die von Kampf und Glanz des Gastgebers, bei dem Rene Uelsmann aus privaten Gründen fehlte, gekennzeichnet war. Aus einem mannschaftlich geschlossenen Leistungspaket ragten Torhüter Christian Kanzler, Lukas Krug mit seiner Feuerkraft, Lucas Alter mit seiner Wurfpräzision und Chris Hoffmann als Kampfmaschine und Motivator in der Abwehr noch heraus. Sie setzten diesmal die meisten Duftmarken.

Mittelmann Patrick Baum legte nach Spielende schonungslos den Finger in die Wunde: „Unsere Chancenverwertung war schlechter als die von Köthen und die Torhüterleistung von Christian Kanzler war sehr gut. Bei vier verworfenen Strafwürfen und 31 Gegentoren kann man auswärts nicht gewinnen.“

Kapitän Martin Lux bestätigte die Analyse von Patrick Baum und fügte hinzu, „vor allem hat Christian Kanzler ein überragendes Spiel gemacht. Er hat mit der Abwehr passgerecht erfolgreich gearbeitet. Und vorne haben wir heute nicht die Fehler aus Staßfurt wiederholt, von den Halbpositionen zu oft zu verwerfen. Die Ballgewinne aus der Abwehr haben zudem unsere Außenspieler in Position gebracht.“

Dabei konnte Lukas Alter eine hundertprozentige Torquote nachweisen: 7 Würfe führten zu sieben blitzsauberen Treffern. Da hatte weder Franz Flemming noch Felix Herholc auch nur den Hauch einer Chance, dies zu verhindern. Überhaupt hatten die Köthener diesmal aufgrund ihres Tempospiels wenig Probleme, Wurfpositionen zu generieren. Dazu kam, dass die Gäste gegen die abwehrstarken Bachstädter keinen funktionierenden Plan vorlegen konnten, weder in der Deckung noch im Angriff. Über die gesamte Spieldauer waren die Gäste nicht in der Lage, Überraschendes zu bieten und somit die Wende herbeizuführen.

Nach dem 1:2 (2.) übten die Gastgeber Dominanz aus. Christian Kanzler rückte in der 7. Minute erstmals in den Focus, als er einen 7m von Patrick Baum entschärfte. Lukas Krug war in der Folge mit zwei sicher verwandelten Strafwürfen der Grund, dass sich Trainer Wladimir Maltsev entschied, den glücklosen Keeper Felix Herholc durch Franz Flemming im Tor auszutauschen. Als Christian Kanzler den frei vor ihm auftauchenden Daniel Sowada auch den Schneid abkaufte (9:6/20.), war bereits deutlich sichtbar, dass der Köthener Keeper an diesem Abend den erfolgreicheren Part als seine Gegenüber aufbot. Er hatte mit einem weiteren entschärften Strafwurf, den der ansonsten sichere Sascha Meiner abzielte, den 13:12-Pausenstand gesichert.

Gleich nach dem Wiederanpfiff netzte adäquat der ersten Hälfte Lucas Alter zum 14:12 ein und Steven Just überwand vom ominösen Strich Felix Herholc. Nachdem Jan Jungandreas zuerst beim 18:16 (37) und später beim 21:18 (42.) erneut an Christian Kanzler per Strafwurf scheiterte, wurde klar, zu welch großartiger Leistung der Köthener Torhüter an diesem Abend in der Lage war. Und weil seine Vorderleute auch weiterhin spielerische Lösungen fanden, die letztlich zum verdienten Sieg führten, war die Sorge zur Halbzeit um einen eventuellen Punktverlust gänzlich verflogen. Die dritte Zeitstrafe gegen Oliver Wendlandt in der 57. Spielminute öffnete die Schleusen in der Delitzscher Abwehr gänzlich und gab noch einmal Lukas Krug, Lucas Alter und Robert Kreller Gelegenheit, ihre Treffer gemeinsam mit dem begeisterten Publikum zu feiern.

Aufstellung:

HG 85 Köthen: Christian Kanzler, Chris Panhans; Robert Kreller 5, Martin Lux 1, Tom Lüders, Jannes Hesse, Stefan Luther, Tom Groll 1, Chris Hoffmann, Lukas Krug 10/4, Lukas Alter 7, Steven Just 1/1, Bojan Mirilo 6

NHVC Delitzsch: Franz Flemming, Felix Herholc, Sascha Meiner 3, Daniel Sowada, Lucas Mittag 2, Danny Trodler 4, Martin Müller 2, Jörg Reimann 1, Jan Jungandreas 4/1, Jonas Meiner 2, Oskar Emanuel 5, Patrick Baum, Oliver Wendlandt 2

Siebenmeter:

HG 85 Köthen 6/5 – NHVC Delitzsch 5/1

Zeitstrafen:

HG 85 Köthen 3 – NHVC Delitzsch 4 (RK: Oliver Wendlandt /3x2)

[zurück]


© KOETHENONLINE 2003-2015
Sie befinden sich hier: 1. Männer > Spielbericht
Version 5.8 | letzte Änderung: 11.08.2017
Home | Kontakt | Anfahrt | Impressum |