HC Burgenland gegen HG 85 Köthen (19 : 19)

HG 85 Köthen nimmt aus Naumburg einen Zähler mit

von drh

Die HG 85 Köthen hat sich am Samstagabend gegen den HC Burgenland trotz des Fehlens der erkrankten Martin Lux, Rene Uelsmann und Lukas Alter mit einer mannschaftlich geschlossenen Leistung einen Zähler geholt. Sie trennte sich vom vorjährigen Vizemeister 29:29 (13:11). Lange Zeit hing der Teilerfolg am seidenen Faden. Svajunas Kairis beklagte schon vor Spielbeginn das Fehlen der erkrankten Spieler. Dieses Personaldefizit konnte der Gastgeber nicht zu einem Doppelpunktgewinn ummünzen, weil die Kairis-Sieben durch den Ausfall zweier Leistungsträger in der Abwehr noch enger zusammenrückte und kämpferisch an ihre Grenzen ging. Letztlich war es Stefan Luther, der durch einen sicher verwandelten Strafwurf in letzter Sekunde eine Niederlage verhinderte. Mit einer großen Kraftanstrengung, bei der sich die Gäste auch durch einen 5-Tore-Rückstand (16:11/ 32.) nicht aus der Bahn werfen ließen, schafften sie am Ende die Punkteteilung.

Lukas Krug machte nach Spielende die Punkteteilung daran fest, „dass Konzentrations- und Konditionsschwächen, die durch das Fehlen von Martin Lux und Rene Uelsmann auftraten, das Ergebnis nicht optimal beeinflussten“ und wies darauf hin, „dass mit nur 8 Feldspielern das Vorhaben, in Naumburg zu gewinnen, extrem schwierig war. Wir hatten in der 55. Minute die Chance, uns abzusetzen. Wenn uns das gelungen wäre, hätte das Spiel einen anderen Ausgang genommen.“

In der ersten Halbzeit war der Unterschied zwischen beiden Teams marginal. Lukas Krug und Tom Groll schockten den Gastgeber mit zwei Toren zur 2:0-Führung (5.). Svajunas Kairis gab erneut Christian Kanzler (bis auf zwei 7m, die Chris Panhans abwehren sollte) über die volle Distanz sein Vertrauen. Und er rechtfertigte dieses mit einer soliden Leistung. Gleich in der Anfangsphase reagierte er mehrfach sicher und leistete so seinen Teil zum erfolgreichen Start. Mit einem gehaltenen Siebenmeter gegen Kenny Dober gab er in der 3. Minute ein positives Signal an seine Vorderleute. Erst in der 18. Minute brachte Jan Schindler den HC erstmalig in Front (7:6). Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er, Kenny Dober und Maximilian Fuchs sowie auf Köthener Seite Robert Kreller schon den Gelben Karton gesehen. Damit lenkten die Schiedsrichter Patrick Arndt und Florian Selau die Partie in faire Bahnen, die beide Mannschaften auch nicht verließen, wenngleich der Ex-Köthener Marcel Kilz in der 54. Minute wegen groben Foulspiels vom weiteren Spiel ausgeschlossen wurde. Zu unrecht, weil der eigentliche "Täter" Max Weber war. Lukas Krug, der der Leittragende war, sagte dazu: „Es waren schon vorher drei Aktionen von Kilz und Weber, die mich auf dem Weg zum Tor regelwidrig attackiert hatten. In der Summe der Aktionen waren die Fouls die Rote Karte wert.“

Nach dem Seitenwechsel schaltete die HC-Tormaschine in Person von Max Weber, Kenny Dober und Hendrik Taube auf höhere Drehzahlen und stellte innerhalb von zwei Minuten den 16:11-Zwischenstand her. Auch danach ging bei den Gästen der Glaube an den Erfolg nicht verloren, im Gegenteil, die sorgten mit einem Fünferpack dafür, dass die Saalestädter ein Tief zum 16:16-Ausgleich durchlaufen mussten. Chris Hoffmann, Tom Groll (2), Steven Just und Lukas Krug waren die Macher. Eine doppelte Unterzahl der Köthener (Robert Kreller und Chris Hoffmann saßen auf der Strafbank) nutzte der Gastgeber zur 20:18-Führung (42.). Zwischen der 46. und 51. Minute forderte der Tabellenzweite mit Tempohandball, der zum 23:25 führte, den Gastgeber wieder heraus. Da klappte nahezu alles, weil die Waffen der Gastgeber in diesem Zeitfenster stumpf blieben. Kenny Dober, mit 11 Toren der auffälligste Akteur auf dem Spielfeld, blies zur Aufholjagd, die bis zur 57. Minute dreimal den Ausgleich brachte. Als Jan Schindler sogar zum 28:27 und Max Weber zum 29:28 einnetzten, hatte Stefan Luther mit den zwei verwandelten Strafwürfen die passende Antwort.

Aufstellung:

HG 85 Köthen: Christian Kanzler, Chris Panhans; Robert Kreller 1, Tom Lüders, Jannes Hesse, Stefan Luther 9/4, Tom Groll 4, Chris Hoffmann 5, Steven Just 4/1, Lukas Krug 6

HC Burgenland: Max Neuhäuser, Michal Galia; Kenny Dober 11/5, Ants Benecke 1, Hendrik Taube 1, Stefan Fichtner, Stephan Meyer 1, Jan Schindler 3, Christian Haufe 1, Max Weber 7, Jan Höhne 3, Maximilian Fuchs 1, Benedikt Schmidt, Marcel Kilz

Siebenmeter:

HC Burgenland 6/5 – HG 85 Köthen 6/5

Zeitstrafen:

HC Burgenland 2 (RK: M. Kilz /54.) – HG 85 Köthen 4

[zurück]


© KOETHENONLINE 2003-2015
Sie befinden sich hier: 1. Männer > Spielbericht
Version 5.8 | letzte Änderung: 11.08.2017
Home | Kontakt | Anfahrt | Impressum | Datenschutz |